Die wichtigsten Feiertage der im Kreis vertretenen Religionen

Geburt des Báb

Der Bab, dessen Name "das Tor" bedeutet, bereitete den Weg für Baha'u'llah, den Stifter der Baha'i-Religion.

Der Bab wurde am 20. Oktober 1819 in Schiras im heutigen Iran unter dem bürgerlichen Namen Mirza Ali Muhammad geboren.

Der Schrein des Báb

Der Schrein des Báb
Foto: © Farzam Sabetian

Der Báb war der Vorläufer von Bahá'u'lláh und erklärte 1844, als Menschen auf der ganzen Welt von Gott neue Lehren erwarteten, dass ihm eine Botschaft gegeben worden war, die er der Menschheit überbringen sollte. Der Báb, war ein Gesandter Gottes, der zur geistigen und moralischen Erneuerung der gesamten Menschheit aufrief. Seine Mission war es, den Weg für das Kommen eines weiteren Gesandten Gottes vorzubereiten, der eine neue Ära des in allen Weltreligionen verheißenen Friedens einleiten würde.

»Ich bin der erste Punkt, aus welchem alle erschaffenen Dinge erzeugt wurden. Ich bin das Antlitz Gottes, dessen Glanz niemals verdunkelt werden kann, das Licht Gottes, dessen Glanz niemals verblassen kann ... Ich bin eine der tragenden Säulen des Urwortes Gottes. Wer immer Mich erkannt hat, hat alles erkannt, was wahr und recht ist, und alles erreicht, was gut und geziemend ist ... Der Stoff, aus dem Gott Mich erschaffen hat, ist nicht der Lehm, aus dem andere geformt wurden. Er hat Mir verliehen, was weder die Weisen der Welt je erfassen noch die Gläubigen je entdecken können...«
Der Báb

Weitere Information finden Sie hier: www.erfurt-bahai.de und zur Zweihundertjahrfeier der Geburt des Báb - 29. Oktober 2019.

„Weißt du, wer ich bin?“

Weißt du wer ich bin.

Informationen zu einem bundesweiten Projekt der drei großen Religionen für ein friedliches Zusammenleben in Deutschland.